Saatkugeln für Bienen

Die Klassen 3 und 4 der KGS Straß haben angefangen Saatkugeln herzustellen. Dies sind kleine Erdkugeln mit verschiedenen bienenfreundlichen Blumensaaten. Saatkugeln sind dafür gedacht, überall für blühende Oasen zu sorgen, indem man Sie beim Spazierengehen auf seiner persönlichen Route im Grünen verteilt.

Die Kinder hatten jede Menge Spaß bei dem Projekt und haben nebenbei noch einiges über die Biene, ihre Lebensart, den Feinden, das Leben, die Sprache und der Haltung von Bienen gelernt. Auch Erste Hilfe Maßnahmen bei Bienenstichen war ein Thema, sowie das Bienensterben.

Die Kinder gestalteten Butterbrotstüten und füllten diese mit den Saatkugeln. Diese sind super als Geschenk und für unterwegs zum Einpflanzen.

Die KGS Straß engagiert sich weiterhin zu einer noch umweltbewussteren und nachhaltigeren Schule zu werden und legt in nächster Zeit auch eine bienenfreundliche Wiesenfläche an. Weitere Projekte mit verschiedenen externen Organisationen sind bereits in Planung und werden den Unterricht im Laufe des Kalenderjahres bereichern.

Eine Anleitung zum Herstellen eigener Saatkugeln, kannst du hier herunterladen:

Formen der Saatkugeln
Weitere Bilder findet ihr in unserem Artikel über die Saatkugeln.
Image

Gedichte über Bienen

Es wurden nicht nur Saatkugeln für die Bienen hergestellt, es wurde auch geschrieben. Hier seht ihr ein gelungenes Beispiel unserer Bienenliteratur. Künstlerisch, wie literarisch nur das Schmackhafteste.
Image

Gärtnern in Kisten

Für die Jahrgangsstufe 2 stand ein tolles Naturprojekt auf dem Programm - Gärtnern in Kisten! Schon im Vorfeld hatten wir im Kunstunterricht unsere Holzkisten schön angemalt und gestaltet. Dann war es soweit - Mo Hilger von der NaturErlebnis-Werkstatt Alsdorf kam zu uns, um mit uns kleine Gemüsebeete in den Kisten zu pflanzen. Zunächst mussten wir unsere Kisten mit Erde befüllen und diese mit den Händen ein wenig auflockern, um Klumpen zu vermeiden. Nun konnten wir damit beginnen, den ersten Salat einzupflanzen. Ganz vorsichtig machten wir dafür eine kleine Kuhle und pflanzten behutsam die kleine Salatpflanze ein. Die anderen Gemüsesorten (wie Radieschen oder Rucola) wurden als Samen eingepflanzt, indem wir mit den Händen mehrere Linien gruben und die Samen vorsichtig mit der Erde "zudeckten". Zum Schluss durften wir unsere Gemüsebeete noch mit Muscheln dekorieren und das Beet einmal gießen. In den nächsten Wochen müssen wir regelmäßig nach unseren Beeten schauen und sie pflegen, indem wir sie gießen. Dann können wir sie mit nach Hause nehmen.

Wir hatten sehr viel Spaß und freuen uns schon darauf, unsere Beete zu beobachten, zu pflegen und schließlich zu ernten. 

Vielen Dank nochmal an Mo von der NaturErlebnis-Werkstatt! Wir hatten ganz viel Spaß und haben sehr viel gelernt :-). 

Vielen Dank auch an den Förderverein, der uns dieses tolle Projekt ermöglicht hat!

Weitere Bilder findet ihr in unserem Artikel zum Projekt "Gärtnern in Kisten".
Image
Image

Anlegen einer Flipwiese

Um bienenfreundlicher zu werden haben wir in unserem Lesegarten eine  60 m² große Flipwiese angelegt. Diese wurde von der Stadt vorbereitet, indem neue Erde und Steine aufgefüllt wurden. Die Kinder halfen dann beim Einsäen. Wir haben eine Kräuter- und Gräser Mischung mit mehrjähriger Blüte aufgetragen. Die Kinder vermischten diese mit Sägemehl. Anschließend verteilten sie die Mischung und konnten so genau erkennen, an welchen Stellen bereits Samen eingestreut wurden.

Nun traten die Kinder alles fest. Hierbei hüpften sie wie Kängurus oder trampelten wie Elefanten über die neu angelegte Fläche. Alle hatten sehr viel Spaß! Zum Abschluss haben sie zusammen den Boden ausgiebig gewässert. Sobald die ersten Sprösslinge kommen, werden wir dies hier natürlich dokumentieren.

Update vom 18.8.2021: Über die Sommerferien hat sich einiges getan!

Weitere Bilder findet ihr in unserem Artikel zur Flipwiese:

Regenwürmer in der Klasse

In den vergangenen Wochen haben die Kinder der Klassen 1a und 1b fleißig zum Thema Regenwurm gearbeitet. Um uns das kleine, nützliche Gartentier genauer anschauen zu können, wurde zunächst ein Beobachtungskasten gefüllt. Mit großem Spaß ging es in unserem Schulgarten auf die Suche nach Regenwürmern. Egal ob mit dem Spaten, der Schaufel oder den Händen…. Es wurde vorsichtig, aber dennoch emsig gegraben, bis genug Regenwürmer für den Beobachtungskasten gefunden wurden.

Der Beobachtungskasten wurde in den Klassen liebevoll betreut und immer feucht gehalten, damit es unseren kleinen Gästen auch an nichts fehlte. Im Unterricht wurden dann den Fragen nachgegangen, ob ein Regenwurm sehen kann, wie er sich fortbewegt, welche Feinde er hat, was er frisst und wie er sich fortpflanzt. Auch haben einige Kinder tolle Plakate erstellt und kleine Vorträge gehalten. Am Beobachtungskasten konnte die Kinder sehen, wie die Gänge des Regenwurms unter der Erde aussehen und wie langsam die Erde am oberen Teil des Kastens locker wurde.

Am Ende des kleinen Projektes wurden natürlich alle Regenwürmer in unserem Schulgarten wieder in die Freiheit entlassen.

Weitere Bilder findet ihr in unserem Artikel:
Image